Manege frei für eine bunte Zirkuswelt

Eine Woche lang hatten die Grundschüler der Wiestalschule im Nagolder Kernen ihre Klassenzimmer mit einem Zirkuszelt getauscht, bevor es zum Abschluss "Manege frei" hieß. Bei der Abschlussvorstellung im praktisch ausverkauften Zelt gab es rauschenden Beifall für die 86 Jungartisten.
Konrektorin Silke Lenz hatte das Schulfest mit großer Zirkuspremiere und dem Circus Bambi aus Bad Teinach-Zavelstein eingefädelt. "Das war Schule einmal anders", betonte sie bei der Begrüßung der zahlreichen Besucher.
So waren die Kinder eine Woche lang jeden Tag zu Fuß die Eisbergsteige hoch gelaufen, um beim Sportplatz auf dem Eisberg für den großen Auftritt zu üben. "Man merkt, dass das Profis sind", erklärt die Konrektorin mit Blick auf die tolle Betreuung der Kids durch das Zirkusteam.

Artist

Und weil die Grundschulförderklasse ebenfalls mit von der Partie war, sprach sie von einer besonderen Herausforderung. Die sich jedoch absolut lohnte: "Unsere Kinder sind zusammen gewachsen und über sich hinaus gewachsen", machte Silke Lenz deutlich, wie viel Mut ein Auftritt vor so großem Publikum erfordert.
Kein Wunder war es da, dass die Artisten und Dompteure vor der Premiere total aufgeregt waren. Doch bei fetziger Musik klatschte das Publikum bei den verschiedenen Darbietungen auch schon mal begeistert mit. Viel Beifall gab es da für die Nummern am Vertikalseil oder am Trapez und auf dem Drahtseil. Nicht fehlen durften natürlich auch die Clownnummern, die Bodenakrobaten und Jongleure. Mit von der Partie waren ebenso Ziege und Pudel – und vor dem großen Finale begeisterten die jungen Artisten mit einer Feuershow im Zirkusrund.
"Für sie ist es ein einmaliges Erlebnis"
"Alle waren begeistert und wir haben nur positive Rückmeldungen", freute sich Silke Lenz anschließend über den Erfolg und die tolle Zirkusatmosphäre. Doch auch die Artisten waren "total glücklich, und für sie ist es ein einmaliges Erlebnis". Berthold Brett aus Rohrdorf hatte die Vorstellung gefilmt, so dass sich alle Beteiligten demnächst über eine DVD freuen dürfen.

Clowns

Lob gab es ebenso für das Engagement des rührigen Schulfördervereins, der von Anfang an in die Vorbereitungen eingebunden war. Doch auch ohne die Unterstützung einiger Sponsoren wäre die Aktion nicht möglich gewesen.
Nicht ganz einfach war im Vorfeld der Projektwoche die Suche nach einem passenden Gelände. So hatte man von Seiten der Schule das städtische Areal beim CVJM-Heim im Rötenbachtal ins Auge gefasst. Doch handelt es sich hier offensichtlich um ein geschütztes FFH-Gebiet. Und so ging die Suche schließlich weiter, bis man sich auf die Wiese zwischen Sportplatz und Sporthalle auf dem Eisberg einigte. "Wir haben es ermöglicht", machte Bürgermeister Hagen Breitling deutlich, der ebenfalls unter den Zirkusgästen weilte. So sei es schwierig gewesen, die passende Location zu finden, die auch den Sicherheitsaspekten gerecht wurde. Unterm Strich "ist es jetzt eine schöne Sache geworden", erklärte Breitling.

Feuerspeier

Wie Silke Lenz anmerkte, möchte man das Zirkusprojekt künftig alle vier Jahre auf die Beine stellen. Damit alle Kinder an der Wiestalschule im Kernen einmal in den Genuss dieses Erlebnisses kommen.
Das Clowntheater Circus Bambi aus Bad Teinach-Zavelstein will Kindern und Jugendlichen die Faszination Zirkus näher bringen. 1995 wurde erstmals ein Kindermitmachzirkus veranstaltet – und bald darauf war der Familienzirkus in den Ferien stets ausgebucht. Seit 2003 werden zudem Schulprojektwochen angeboten, bei denen der Circus Bambi eine Woche lang den Schulalltag in einen Zirkusbetrieb verwandelt.
 Quelle: Schwarzwälder Bote, Uwe Priesterbach

Fotos: Wiestalschule

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK