Wiestalschule beim Schulfest im Findus-Fieber

Nicht nur die Sonne strahlte, als der Unterricht nach Plan während der Projekttage einer jahrgangsübergreifenden Arbeit in Neigungsgruppen wich.
Gleich am ersten dieser handlungsorientierten Vormittage, die sich ganz um die Kinderbuchserie von Pettersson und Findus drehten, war es erstaunlich ruhig und vergnügt in den Klassenzimmern. Die Kinder der Klassen 1 – 4 versanken in ihren gemischten Projektgruppen ganz in ihr Tun. Es waren  spannende und abwechslungsreiche Themen, die sich die Lehrkräfte der Emminger Wiestalschule hatten einfallen lassen und die am Freitag in ein Schulfest münden sollten. Kreatives Arbeiten mit Kopf und Hand wurde großgeschrieben. Die Gruppe von Lehrerin Franziska Bihler schuf Bilder und verschönerte Objekte in der Methode des Dot-Paintings,

DOT-Painting


die Welt der Mucklas – der kleinen Wesen der Bilderbuchserie – faszinierte mit leuchtenden Schwarzlichtwerken und einem von Lehrerin Tina Wohlfarth organisierten Besuch in der Jugendkunstschule Nagold,

Mucklas

und auch im „Hühnerstall“ bei Lehrerin Susanne Feifel gingen die Kinder sehr kreativ und vielseitig zu werke, bis schließlich wunderhübsche Hühnerställe mit Huhn, Ei und Stroh individuell eingerichtet waren.

Hühnerstall

Beim Bau von Räderfahrzeugen stand in der Findus-Werkstatt von Lehrer Fritz Greule neben der Form auch die Funktion im Mittelpunkt. Da galt es herauszufinden, wie die selbst gebauten Autos am schnellsten an einer schiefen Ebene beschleunigen können.

Räderfahrzeuge


Wem das zu filigran war, der konnte auf dem Pausenhof an einem echten Auto unter fachkundiger Anleitung eines Vaters, Herrn Bihler, selbst Hand anlegen und dem Fahrzeug den Weg zum Schrottplatz mit Schraubenzieher, Zange und Hammer erleichtern.

Werkstatt


In Petterssons Vorlesezelt bei Lehrerin Petra Roth-Haag wurden nicht nur die vielen Findusbücher gelesen, sondern auch schwedische Kekse gebacken und verzehrt. Von den erworbenen Lesekünsten durften dann sowohl Emminger Kindergartenkinder als auch die im Kernen profitieren. Dort war nämlich Vorlesezeit mit Findus angesagt.

Fit für Findus

Fit-mit-Findus war das Motto in der Fitz-Ziegler-Halle bei Lehrerin Eva Fischer und Lehramtsanwärterin Franziska Rominger, wo es die Kinder dem quirligen und ungeduldigen Kater Findus an den Sportgeräten gleichtun und nach Herzenslust hangeln, balancieren, klettern und wippen konnten. Vielerlei Tänze führten in der Tanzgruppe mit Lehrerin Julia Unger und Findus um die Welt. Eine gelungene Choreographie gaben die Tänzerinnen und Tänzer beim Schulfest am Freitag zum Besten,


Tanz

wo die zahlreichen Besucher aber hauptsächlich selbst aktiv werden konnten und an den vorbereiteten Stationen unter Anleitung der Kinder basteln, malen, modellieren oder turnen durften. Schulleiter Jochen Morlock lag schon in der umfassenden Planung diese Eigenaktivität der Schüler besonders am Herzen. Musikalisch umrahmt wurde das Schulfest vom Grundschul-Chor unter Leitung von Herrn Greule und der Bläserklasse von Susanne Kalmbach.

Besucher

Hervorzuheben ist das große Engagement der Elternschaft und des Fördervereines, was sowohl bei den Projekttagen als auch am Schulfest eine solche Veranstaltung erst ermöglicht hat. Die gesamte Verpflegung sowie Spielstationen mit Kübelspritze, Torwand und Schraubenspiele lagen in Elternhänden und wurden vom Team um die stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Sabrina Broens und um Andrea Bihler mit Bravour erledigt. So fand ein rundum gelungenes Schulfest auf dem Gelände der Wiestalschule seinen Abschluss und wartet auf eine Fortsetzung in vier Jahren. Die Bücher von Pettersson und Findus werden in den nächsten Wochen in den Kinderzimmern wohl vermehrt zum Einsatz kommen, bis das Findus-Fieber wieder abgeklungen ist.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK